DocScape: Vollautomatisches Print-Publishing auf höchstem Niveau
DocScape: Vollautomatisches Print-Publishing auf höchstem Niveau
DocScape Logo
Positionierung   |   Fallbeispiel   |   Regelbasierter Ansatz   |   Leistungsmerkmale   |   Preise    

Regelbasierter Ansatz

Motivation

Das automatische Generieren von Printmedien und elektronischen Dokumenten ist kein Zauberwerk, sondern wird vielerorts praktiziert. Warum braucht die Printwelt also eine Innovation wie DocScape? Weil DocScape regelbasiert arbeitet und durch diesen innovativen Ansatz für jedes definierte Layout (Corporate Design) einen Automatisierungsgrad von 100% erreicht!

Was bedeutet "regelbasiert"? Um dies zu erläutern müssen wir ein wenig ausholen:

Prinzipiell sind zwei Ansätze zur Automatisierung der Dokumenterzeugung bekannt, die templatebasierte Teilautomation und die regelbasierte Vollautomation.

Templatebasierter Ansatz

Der einfachste Ansatz zur Erstellung von Seiten ist die Verwendung von teilautomatisierten Templates (Schablonen). ähnlich den bekannten "Musterseiten" werden auf der Seite von einer DTP-Fachkraft Elemente (Text- und Bildboxen) fest positioniert. An diesem Punkt startet die templatebasierte Teilautomatisierung: Die in ihrer Position nicht mehr veränderbaren Seitenelemente werden dann automatisch mit Inhalten aus einer Datenbank bestückt, bspw. Bildern, Texten, Grafiken und Tabellen.

Das bisher notwendige Einladen von Bildern, Grafiken und Texten geschieht dann automatisiert, darüber hinaus wird die zeitaufwändige Textformatierung automatisch vorgenommen.

Dieser Ansatz funktioniert hervorragend, wenn sich die Gesamtheit der Publikation mit wenigen Musterseiten darstellen lässt; diese Seiten sind schematisch gleich und ihrem Wesen nach wenig abwechslungsreich. Bei der Seitengestaltung wird es aber immer auch Seiten geben, welche das Standardlayout durchbrechen müssen. Wenn die Anzahl dieser "Ausreißer" klein ist, kann man diese wenige Seiten eben manuell nachbereiten.

Was aber, wenn der Großteil der Seiten eine im Vorfeld schlecht bis gar nicht festzulegende Anzahl an Objekten hat und darüber hinaus deren Größe / Länge nicht festgelegt werden kann? Mal gibt es zu einem Produkt zwei kleine Abbildungen, mal eine große; mal sind 7 technische Parameter erwähnenswert, mal 12; die Beschreibung ist mal kurz, mal lang und zu einer Baugruppe – die tabellarisch beschrieben wird – gehören mal 2, mal 5 Produkte. Vielleicht liegt nicht jede Information in jeder Sprache vor und die Lauflängen der zu unterstützenden Sprachen unterscheiden sich. Und so weiter.

Mit der Anzahl solcher Freiheitsgrade "explodiert" geradezu die Anzahl der möglichen Kombinationen pro Seite. Jede Kombination mit einem separaten Template zu versehen ist schier unmöglich: Man stelle sich ihre ungeheure Anzahl vor und die Zeit, die ein DTP-Operator für deren Erstellung benötigt.

Regelbasierter Ansatz

prinzipHier liegt nun der Charme des regelbasierten Ansatzes: Durch Designregeln werden alle möglichen Fälle beschrieben (Corporate Design, ergänzt durch "Wenn-Dann-Beziehungen"). Anstatt nur den Einzelfall - das eine Template zu bauen - werden alle Fälle, d.h. alle erlaubten Seitenvariationen im Programm in Form eines Regelwerks hinterlegt.

Anders formuliert: Dem System wir der layouterische Anspruch an alle Seiten, das Corporate Design, "erklärt" – im Folgenden baut es dann eigenständig Seiten, mit einer beliebigen Anzahl von Objekten (Text, Bild, Grafik) dergestalt, dass das vorgegebene Corporate Design optimal erreicht wird. Vollautomatisierung auf Knopfdruck also.

Was in letzter Konsequenz heißen kann, dass eine minimale Anpassung auf Seite 317 die Gesamtqualität des Katalogs erhöht, da sich hierdurch Seiten 17 und 25 verbessern. Der Bedarf manueller Anpassungen entfällt hiermit gänzlich! Auch wenn eine neue Sprache hinzukommt, sich technische Parameter verändern, neue gesetzliche Auflagen erfüllt werden müssen oder was immer sonst zu diversen neuen Templates oder Nachjustierungen führen würde.

Wichtig ist, dass die Regeln nicht nur auf den Daten operieren sondern direkt Bezug auf formatierte Inhalte nehmen können. So kann das System jederzeit prüfen, welche Höhe ein Text exakt einnehmen würde und hierauf basierend Entscheidungen treffen. 


Klingt unglaublich? Stimmt. Deswegen würden wir Ihnen gerne unverbindlich präsentieren, dass wir über Fakten berichten und was mit diesem Ansatz alles möglich ist – testen Sie uns doch einfach!

English (English)

Neben Templates beherrscht DocScape Regeln: Diese sind deutlich ausdrucksstärker als Templates und machen die Vollautomatisierung anspruchsvoller Dokumente erst möglch.  
zum Kontaktformular
Tel: 0231 / 533 831 0
info@docscape.de